Pulled Pork – eine gefüllte Ewigkeit

Pulled Pork

Ich gebe zu das ich extrem neugierig bin wenn auf einmal etwas (in diesem Fall ein Gericht) von vielen Leuten in den Himmel gelobt wird. Und wenn ich dann Begriffe wie „Gaumenexplosion“ „Die Königsdisziplin des Grillens“ und weiter Lobgesänge höre komme ich meist nicht drum herum das auch auszuprobieren.
So geschehen am Wochenende. Langes Wochenende, der Wetterbericht sagt Regen vorraus… na wenn das mal nicht danach schreit Pulled Pork in der Ofenversion auszuprobieren (Ich hab nämlich leider nur einen vollkommen undgeeigneten Laptop-Grill).
Eingekauft, Fleich am Vortag eingelegt, am Pfingstmontag erst auf Raumtemperatur aufwärmen lassen und dann um 11 Uhr ab in den Ofen. Und dann? Warten, warten und noch viel mehr warten….

So hab ich es übrigens gemacht:

2 KG Schweinenacken

Für die Gewürzbehandlung:
3 EL  Paprikapulver edelsüß
1 1/2 EL Salz2 EL Zucker
1 EL Paprikapulver scharf
1 EL Pfeffer
2 EL Zwiebeln (granuliert

Für die Sauce:
3/4 L Apfelsaft
1/2 L Gemüsebrühe

Die Gewürze habe ich gut vermischt und den Schweinenacken damit ordentlich eingerieben. Danach Luftdicht in Frischhaltefolie verpackt und für fast 24 Stunden in den Kühlschrank gelegt.
Am Tag der Zubereitung muss das Fleich ca. 2 Stunden bevor es in den Ofen kommt aus dem Kühlschrank damit es schon mal Raumtemperatur erreicht. Dann soll es (idealerweise mit einem Bratentermometer prepariert)  bei 110 – 130 °C in den Backofen. Das Fleich wird auf ein Rost gelegt und darunter kommt eine Ausflaufform mit der Apfelsaft/Gemüsebrühemischung.
Ab dann braucht man erst mal nicht mehr viel machen, außer zu warten. Ab 70°C Kerntemperatur kann man das Fleich ab und zu mit der Sauce begießen (falls nicht mehr genug Flüssigkeit in der Form ist einfach noch etwas nachgießen).
Bei einer Kerntemperatur von 90°C ist das Fleich fertig. Aus dem Ofen nehmen, zerrupfen und genießen.

Mein Fazit:
Das Fleisch war sehr lecker und richtig schön saftig…. aber es hat 8 Stunden im Ofen zu gebracht. Ob ich den zeitlichen und nicht zu vergessen den energieaufwand noch einmal eingehe… Ich bin mir nicht sicher. Ich bin nur froh ds wir gleich zwei Kilo gemacht haben und dementsprechend gleich 2 Tage davon essen konnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *